HOTLAPS

JAGUAR F-Type V8 S 5.0 Cabriolet

KURZCHARAKTERISTIK

Jaguars Neuinterpretation eines Roadsters im klassischen Stil zum gepflegten Bolzen mit Power ohne Ende, Heckantrieb, herrlicher V8 Soundkulisse und jeder Menge Fahrspaß.

 

TECHNIK

Motor / Zylinder / Hubraum: Benzin / V8 / 5.000 ccm

Nennleistung: 495 PS bei 6.500 rpm

Max. Drehmoment: 625 Nm 2.500 bis 5.500 rpm

Motorbauart: Kompressor

Antrieb / Getriebe: Heck / 8 Gang Automatik

Leergewicht (EU): 1.670 kg

Leistungsgewicht: 3,37 kg/PS

Reifen: HANKOOK Ventus S1 Evo 2 - 20"

 

FAHRLEISTUNGEN (WERKSANGABEN)

Topspeed: 300 km/h

0-100 km/h: 4,3 sec

 

LISTENPREIS 

ca. EUR 155.000,--

 

TESTBEDINGUNGEN

Wetter: 30°, trocken

Wagenbesetzung Personen: 2

 

TESTWERTE

Rundenzeit Pannonia Ring: 2:15,8 min

Topspeed: 217 km/h

 

ABWEICHUNGEN ZUR SERIE

 

ONBOARD RUNDE
MARKOS
STATEMENT

Auf die Jaguar F-Type Hotlap war ich schon sehr gespannt, da ich das Auto im Vorfeld hinsichtlich Track-Performance schwer einschätzen konnte. Einerseits: 495 PS und vor allem 625 Nm aus dem V8 mit 5 Liter Hubraum samt Kompressor klingen vielversprechend, andererseits hat Jaguar beim F-Type mehr auf Reisetauglichkeit denn auf kompromisslose Sportlichkeit Wert gelegt.

 

Hinsichtlich Ergonomie und Sitzkomfort ist der F-Type top und die Sportsitze bieten ausreichend Seitenhalt ohne Abstriche bei der Langstreckentauglichkeit. Einen großen Beitrag dieses Auto nach dem Starten sofort in die Kategorie "Spaßmobil" einzureihen leistet sicher der mächtige V8-Sound, der jedem Autofan ein Grinsen ins Gesicht zaubert. Die Lenkung arbeitet exakt und das Fahrverhalten ist neutral auf eine gute Weise. Das Auto lässt sich präzise einlenken und sauber, auf Wunsch im kontrollierten Drift, aus der Kurve herausbeschleunigen. Marginal störend, aber kein wirklicher Kritikpunkt: das Lenkrad ist ein wenig zu stark aufgepolstert was bei kleineren Händen das Umfassen erschwert.

 

Bestnoten auch für die Bremse: der Bremsdruck blieb während der Hotlap konstant und die Bremse stets gut dosierbar. Die ZF 8-Gang-Automatik versieht ja in mehreren Fabrikaten ihren Dienst und ist zu Recht hinlänglich als eine der besten Automatikgetriebe bekannt die es auf dem Markt gibt.

Suboptimal für die Rennstrecke ist, dass im F-Type auch im manuellen Modus bei eingelegtem Gang der Kick-Down-Modus aktiviert bleibt und die Automatik sozusagen den Piloten overruled. Ich persönlich mag die hier verbauten, sich mitdrehenden, Schalt-Paddles sehr, da man sie jederzeit ohne Umzugreifen bedienen kann.

 

Bezüglich der Rundenzeiten habe ich mir offen gesagt ein wenig mehr erwartet, allerdings hatte der Asphalt am Testtag über 40 Grad und die an sich sehr guten Hankook Ventus S1 Evo 2 hatten doch etwas mit der Traktion zu kämpfen. Möglicherweise wäre mit Michelin Pilot Sport S4 und bei niedrigeren Temperaturen noch etwas mehr gegangen, aber das Fahrzeug macht auf jeden Fall richtig Spaß!

 

FAZIT:

Subjektiv betrachtet sicherlich eines jener Autos, das am meisten Fahrfreude bereitet. Das Gesamtpaket passt und ein ehrlicher V8-Sound aus 5 Liter Hubraum macht das Auto schon akustisch zu einem Highlight. Die Charakteristik geht aber eindeutig Richtung GT für die flotte Kurvenjagd auf der Landstraße, denn Supersportwagen für die Rennstrecke, obgleich er auch dort eine gute Figur macht ohne die etablierten Supersportler wirklich zu fordern.

© 2019 sportfahrer.at

Infoline: +43 / 650 / 230 93 64