HOTLAPS

LAMBORGHINI Huracán Super Trofeo Evo (2018)

KURZCHARAKTERISTIK

Dieser Lambo ist der stärkster Markenpokal-Rennwagen der Welt. Der neue Huracán Super Trofeo EVO legt die hohe Messlatte des Vorgängermodells mit einer vollständig überarbeiteten Aerodynamik, neuen Elementen für mehr Sicherheit und zahlreichen mechanischen und elektronischen Verbesserungen noch ein Stück höher

 

 

 

TECHNIK

Motor / Zylinder / Hubraum: Benzin / V10 / 5.204 ccm

Nennleistung: 620 PS bei 8.250 rpm

Max. Drehmoment: 570 Nm

Motorbauart: Direkteinspritzung

Antrieb / Getriebe: Heck / 6 Gang sequentiell

Leergewicht: 1.270 kg

Leistungsgewich: 2,04 kg/PS

Reifen: PIRELLI P Zero Slicks 18"

 

 

FAHRLEISTUNGEN (WERKSANGABEN)

Topspeed: 280 km/h

0-100 km/h: k.A.

 

 

 

LISTENPREIS

ab EUR 235.000,--

 

 

 

 

TESTBEDINGUNGEN

Wetter: 19°, trocken

Wagenbesetzung Personen: 2

 

 

TESTWERTE

Rundenzeit Pannonia Ring: 1:53,3 min

Topspeed: 252 km/h

 

 

 

 

 

ABWEICHUNGEN ZUR SERIE

Keine

HOTLAP PANNONIA RING

MARKOS

STATEMENT

Der stärkste Markenpokal-Rennwagen der Welt?

  

Er ist nicht nur der stärkste Markenpokal-Rennwagen der Welt, sondern auch derjenige mit dem engsten Verwandschaftsverhältnis zum GT-Rennsport.  Drei Jahre nach dem Debüt des Huracán LP 620-2 Super Trofeo wurde das Rennfahrzeug nun umfassend überarbeitet. Der neue Huracán Super Trofeo EVO legt die hohe Messlatte des Vorgängermodells mit einer vollständig überarbeiteten Aerodynamik, neuen Elementen für mehr Sicherheit und zahlreichen mechanischen und elektronischen Verbesserungen noch ein Stück höher. Das Rennfahrzeug ist außerdem für den Einsatz an internationalen GTMeisterschaften, in der GT-Cup-Klasse sowie bei Endurance-Rennen gerüstet und bietet den Fahrern und Teams somit weitere Einsatzmöglichkeiten. Das Fahrzeug wurde umfangreich überarbeitet, um die Erfolgsfaktoren des Modells noch stärker zu unterstreichen: Leistung und Thrill eines GT3 bei

deutlich geringeren Betriebskosten.

Das merkt man dem Fahrzeug auch an. Er gehört eindeutig in die Kategorie jener Sportwagen, die keiner großen Erklärungen bedürfen, sondern die Rundenzeiten für sich sprechen lassen. Im Gegensatz zu straßenzugelassenen Sportwagen muss man bei einem Rennauto auch keine Kompromisse bei der Abstimmung eingehen.

Das Resultat: Mit 1:53,3 ist der Huracan das mit Abstand schnellste von mir je am Pannoniaring getestete Fahrzeug. Leider waren die Pirellis des getesteten Fahrzeugs bereits ziemlich am Ende, sonst wäre vermutlich eine 1:50 er Zeit möglich gewesen.

Beeindruckend ist die Downforce auf Grund der GT3 Spezifikation , die um bis zu 30 km/h schneller Kurvengeschwindigkeiten als sonst in z.B. Kurve 1 und 3 erlaubt. Der V10-Saugmotor dreht willig nach oben und verfügt, auch ohne Zwangsbeatmung, über ausreichend Leitung und Drehmoment.

Das Renn-ABS arbeitet ausgezeichnet und die Bremsen haben mit dem nur 1.270kg leichten Fahrzeug keine Schwierigkeiten Die Lenkung ist leichtgängig und direkt und im Gegensatz zum Porsche GT3 CUP verfügt das Fahrzeug über eine Traktionskontrolle.

Wie bei jedem unserer Testkandidaten war diese bei der HOTLAP zwar deaktiviert, bietet aber auch Nicht-Profis im eingeschalteten Zustand ein perfekt funktionierendes Sicherheitsnetz um die Reserven des Fahrzeugs auszureizen und an die Grenzen zu gehen. Das sequentielle 6-Gang-Getriebe verrichtet seine Arbeit perfekt und das Gesamtpaket passt einfach. Die Nähe zum GT-Fahrzeug macht sich auf der Rennstrecke bemerkbar und den Huracan Super Trofeo EVO zu einem superschnellen Rennfahrzeug, mit tadellosen Eigenschaften.

 

  

FAZIT: 

Der LAMBORGHINI HURACÁN Super Trofeo EVO ist nicht nur der aktuell stärkste Markenpokal-Rennwagen, er ist auch definitiv eine perfekte Wahl als Tracktool, vorausgesetzt man verfügt über das nötige Kleingeld. Dank Renn-ABS und einer perfekt abgestimmter Traktionskontrolle fährt er sich  deutlich einfacher als ein GT3 CUP Porsche liegt aber fahrtechnisch durchaus auf Augenhöhe. Auch emotional kann der V10 Saugmotor mit tollem Sound überzeugen und auf Grund des fast seriennahen Motos halten sich auch die Serviceintervalle in Grenzen.

© 2019 sportfahrer.at

Infoline: +43 / 650 / 230 93 64