HOTLAPS

MINI COOPER S (R53) - JCW KIT

KURZCHARAKTERISTIK

MIt dem John Cooper Works Kit dopte BMW, im Zuge der Verlagerung der Produktion nach Oxford,  ab 2005 den MINI Cooper S optional ab Werk mit 210 statt 163 PS, Sportbremsen, Differenzialsperre und einem Sportauspuff für die Rennstrecke. Damit setzte man die John Cooper Works Tradition fort, MINI jene Renngene einzupflanzen, die ihn einst berühmt machten.

 

TECHNIK (Serie)

Motor / Zylinder / Hubraum: Benzin / R4 / 1.598 ccm

Nennleistung: 250 (210)PS bei 6.950 rpm

Max. Drehmoment: 300 (245) Nm

Motorbauart: Kompressor

Antrieb / Getriebe: Vorderrad / 6 Gang manuell

Leergewicht: 1.200 kg

Leistungsgewich: 4,8 (5,71) kg/PS

Reifen: TOYO R888 Semis - 215/45 ZR17

 

FAHRLEISTUNGEN (WERKSANGABEN)

Topspeed: 230 km/h

0-100 km/h: 6,6sec

 

LISTENPREIS

ab EUR 26.000,--

 

 

 

 

TESTBEDINGUNGEN

Wetter: 15°, trocken

Wagenbesetzung Personen: 2

 

TESTWERTE

Rundenzeit Pannonia Ring: 2:18,9 min

Topspeed: 185,7 km/h

 

 

 

 

ABWEICHUNGEN ZUR SERIE

Motortuning ca 250PS / 300Nm

KW3 Gewindefahrwerk

Drexler Sperre

OMP-Sportlenkrad

ONBOARD RUNDE
MARKOS
STATEMENT

Wie der getestete MINI Cooper JCW GP macht auch dieser modifizierte 2005er Cooper S mit JCW-Kit einen sehr agilen Gesamteindruck. Die Semislicks in Kombination mit der verbauten Drexler-Sperre bauen richtig gut Grip auf, wie man an den fast 6 Sekunden schnelleren Rundenzeiten erkennen kann. Speziell aus den langsameren Kurven kann man Dank guter Traktion im zweiten Gang fast ohne Schlupf herausbeschleunigen.

 

Die Bremsen verzögern ausgezeichnet, der Bremspedaldruck ist für meinen Geschmack allerdings etwas zu weich.

 

Das ABS funktioniert für einen Fronttriebler sehr gut, selbst wenn ein Rad entlastet ist. Die Anordnung von Lenkrad, Pedalen und Sitzen passt, die Ergonomie ist Top. Das Getriebe lässt sich sehr gut schalten. 

 

Leider neigte das getestete Fahrzeug eher zum Untersteuern. Ich bin sicher, wenn man das Set-Up etwas in Richtung Übersteuern modifiziert, könnte der MINI noch schneller sein.

 

.Insgesamt aber sicherlich ein Auto, das trotz Vorderradantrieb viel Spaß auf der Rennstrecke macht und keinerlei böse Überraschungen für den Fahrer bereit hält.

© 2019 sportfahrer.at

Infoline: +43 / 650 / 230 93 64