HOTLAPS

TOYOTA PRIUS

KURZCHARAKTERISTIK

Die 2003 vorgestellte zweite Version des Toyota Prius war der erste Großserien-PKW mit Hybridantrieb auf dem deutschen Markt. und gilt als der automobile Urheber des "umweltbewussten Autofahrens". Auto des Jahres 2005.

 

TECHNIK

Motor / Zylinder / Hubraum: Benzin / R4 / 1.497 ccm

Nennleistung: 78 PS + 68 PS Elektro (max. 113 PS)

Max. Drehmoment: 115 Nm + 400 Nm (max. 478Nm)

Motorbauart: Ottomotor + Elektromotor (Hybrid)

Antrieb / Getriebe: Front / stufenlose Automatik

Leergewicht: 1.375 kg

Leistungsgewich: 12,17 kg/PS

Reifen: 195/55R16

 

FAHRLEISTUNGEN (WERKSANGABEN)

Topspeed: 170 km/h (abgeregelt)

0-100 km/h: 10,9 sec

 

LISTENPREIS

EUR 27.000,-- (ca. 2005)

TESTBEDINGUNGEN

Wetter: 15°, trocken

Wagenbesetzung Personen: 2

 

TESTWERTE

Rundenzeit Pannonia Ring: 2:55,8 min

Topspeed: 138,6 km/h

 

ABWEICHUNGEN ZUR SERIE

Marko Klein am Steuer

ONBOARD RUNDE
MARKOS
STATEMENT

Gemäß dem Motto: „der wahre Racer definiert sich über die Einstellung nicht über das Auto“ stellte ich mich mit dem aktuellen Testkandidaten einer völlig neuen Herausforderung.

Nämlich: „wie aktiviert man den Prüfstandmodus?“, da sich das ESP ansonsten nicht deaktivieren lässt und jegliche beherzte Fahrweise bereits im Keim erstickt. Denn auch wenn der umweltbewusste Hybrid nicht für die Rennstrecke konzipiert ist, ein letztes Quäntchen Stolz hat auch er und unter drei Minuten wollten wir unseren Testparcours schon schaffen.

 

Das leistungsverzweigte Getriebe, bei dem über ein Planetengetriebe die Kräfte des Benzinmotors und des Elektromotors auf die Vorderräder verteilt werden, sorgt für ein ähnliches Beschleunigungsverhalten wie bei Fahrzeugen mit stufenlosem Getriebe (CVT). Das Übersetzungsverhältnis und damit die Drehzahl des Benzinmotors wird mit Hilfe des Generators und des Elektromotors rein elektrisch und vollkommen stufenlos geregelt, wodurch die Komponente Drehzahl als Orientierungshilfe völlig wegfällt. In Kombination mit einem Motor der mit zwei Sekunden Verzögerung auf Gaspedalbefehle reagiert, ein vollkommen neues Fahrgefühl.

 

Das Lenkverhalten kann man am besten mit : „Ja, er lenkt auch!“ beschreiben, d.h. die Lenkung agiert eher gefühlsarm aber durchaus neutral.

 

Positiv überrascht hat mich die Bremse, die sowohl hinsichtlich Leistung wie auch Balance gute Arbeit geleistet hat, was aber auch daran liegt, dass z.B. die Topspeed mit 138 km/h 50 bis 60 km/h unter unseren sonstigen Testkandidaten lag und die Bremsenergie dementsprechend geringer ausfiel. Immerhin unser Ziel haben wir mit 2:55 um 5 Sekunden unterbunden.

 

 

Mein Fazit: Das „ideale Tracktool“ für umweltbewusste FahrerInnen, die auch auf der Rennstrecke die zulässige Autobahnhöchstgeschwindigkeit nicht überschreiten wollen und lautlos durch die Boxengasse gleiten möchten ;-)

© 2019 sportfahrer.at

Infoline: +43 / 650 / 230 93 64